Freitag, 16. November 2018

MADBALL
(05.08.2018, CAFE CENTRAL WEINHEIM)

Irgendwie hab ich die Mannen um Frontmann Freddy Cricien schon sicher 15-20 Mal live erleben dürfen. Das geht wohl jedem Hardcore-Fan ähnlich, da die New Yorker, genau wie AGNOSTIC, TERROR
oder SICK OF IT ALL einfach scheisse oft auf Tour sind und beinahe jedes Jahr auf vorbei kommen. Und trotzdem geht man immer wieder hin. Und warum? Weil se einfach geil sind und über die Jahre
eigentlich nichts an Qualität eingebüßt haben. Speziell die neue Platte von MADBALL ist ein Kracher und läuft rein wie warme Sahne.
Glücklicherweise bekam ich zum Geburtstag von meinem Mädel auch noch Tickets geschenkt und somit stand einem aufs äußerste schweißtreibender Abend nichts mehr im Wege.
Tagsüber waren es knackige 38 Grad und wer das Cafe Central kennt, der weiß: in Sachen Lüftung könnten sie allerhöchstens bei den Paralympics starten.
Mit von der Partie an diesem Abend waren Mad und Matt oder Pat und Sepp, oder wie auch immer man sie nennen mag. Und beide waren richtig angefixt, derbe das Tanzbein zu schwingen.
Mir war da zunächst aufgrund der Ofen-Hitze nicht unbedingt danach. Die ersten paar Songs sah ich vom Vorraum aus, wobei man da zwar nur etwas auf die Bühne durchspiekeln konnte,
dafür aber ein Mindestmaß von verwertbarem Sauerstoff aus der Luft saugen konnte.
Doch der Sound und die Power, die da aus der Sauna-Hölle heraus quollen waren so mitreissend, dass es mich irgendwann packte und ich mit schäumender Fresse durch die Menge schoss. Innerhalb von
Sekunden war ich klatschnass, ich schlug um mich und genoss das Chaos, bis ... ja bis ich dem Erstickungstod bedenklich nahe kam. Wie ein gelandeter Karpfen rang ich nach Luft, aber irgendwie
bekam ich nur stinkenden Dampf in die Lungen. Es war schier unerträglich und als ich wirklich und wahrhaftig die ersten Sternchen um mich herum tanzen sah, war nach gerade mal 3-4 Song
Schicht in meinem Schacht. Ich musste den Moshpit verlassen. Unglaublich, wie das manche die ganze Show über durchhielten. Waren wohl alles geschulte Sauna-Gänger!
Auch auf der Bühne muss es knallig gewesen sein. Freddy goss sich nach jedem Song eine ganze Flasche Wasser über die Läusematte. Übrigens war diese Show für mich die erste,
die ich ohne Mitts an der Gitarre sah. Obwohl ich dachte, dass das mörder-groovige Gittaren-Spiel von ihm nur schwerlich zu ersetzen sein würde, war der Unterschied zum
neuen Gitarristen kaum wahrnehmbar.Auch der hauchte jedem Mosh-Part das nötige Leben ein.
Und so war es wieder einmal eine klasse MADBALL-Show, die rein gar nichts zu wünschen übrig ließ ... außer vielleicht einer original Kaiser-Klimaanlage, die man an dem Abend tatsächlich
auf Blitzkrieg hätte stellen müssen.

Montag, 20. August 2018

NIK KERSHAW / ROBIN BECK
(28.07.2018, SEEBÜHNE MANNHEIM)

Helden-Alarm in Mannheim!!!
NIK KERSHAW, einer der geilsten Acts aus den 80ern, und dann auch noch auf einer atmosphärisch durchaus ansprechenden Location wie der Seebühne Mannheim.
DAS WAR PFLICHT!
Normalerweise zieht mich ja nicht viel in das Drecksloch Mannheim, aber sieht man mal von den ganzen Waldhof-Baracklern ab, gibt es dort tatsächlich einige gute Clubs die
immer wieder klasse Bands und Künstler an Land ziehen.
In diesem Fall sogar den großen NIK KERSHAW !!!
Sein musikalisches Schaffen geht weit über seine großen Hits hinaus, aber selbst diese sind zeitlos und liebkosen meine Gehörgänge bei jedem Zusammentreffen.
Nicht weniger attraktiv der Support: ROBIN BECK, eine der Grand Dames des Ami-Rocks.
Der Abend hätte kaum besser laufen können, ein lauer Sommerabend, eine wunnderschöne Kulisse mit Bühne im See und eine gut gefüllte Tribüne.
Romantik pur und das im Moloch Mannheim, wo man in manchen Stadtteilen sogar den Müll wegschliessen muss!
Als ROBIN BECK mit ihrer Band die Bühne betrat, war es noch ziemlich hell, eigentlich zu hell für ne gute Open-Air Atmosphäre. Aber das kümmerte die Rock-Röhre wenig.
Der Sound war klasse, hat richtig gut gedrückt, kann mir denken, dass das vielen normaleren Leuten sogar zu laut war. Ohne hin war das für ein NIK KERSHAW Konzert ein überaus
hardrockiger Einstieg, aber ich fands klasse. Vom Look und demm Auftreten her scheint Frau Beck ein wenig in den 90er hängen geblieben zu sein, aber auf alle Fälle noch ein
brandheisser Feger. Mir fiel fast das Handy in den Teich, als ich ihr Alter googelte. Satte und unglaubliche 63(!!!) Lenze hat das gute Stück schon auf dem Buckel.
Unfassbar, die sieht aus wie 40, zumindest auf den ersten Blick.
Mit in ihrem Set dabei waren natürlich ihr größten Hits "First Time first Love" (unvergessen aus der Coca-Cola Werbung),"Tears in the rain" und auch "Save up all your tears",
ein Song, der zwar aus ihrer Feder stammt, den aber CHER weitaus bekannter machte, als sie ihn coverte. Offengestanden finde ich die Version von Cher auch besser,
Robin Beck hat zwar eine fantastische Stimme, aber dieser Song ist CHER einfach auf den Leib geschrieben.
Jedenfalls ne klasse (Hard)Rock Show, hat wirklich Spass gemacht und das neue Album "Love is comming", welches ROBIN BECK gerade heraus gebracht hat, bietet
teilweise echt kernige Rock-Musik, die einem beim Hören viele Dinge mit Sicherheit kurzweiliger macht.
Auf jeden Fall war ROBIN BECK schonmal eine würdige Einleitung für NIK KERSHAW. Dass der Brite kein Freund von pompösen Shows oder extrovertierten Auftritten ist,
ist zumindest den Leuten bekannt, die sich etwas mit seiner musikalischen Karriere befassen. Und diesen Leuten ist ebefalls bewusst, dass NIK KERSHAW in seinen Songs
auch imemr eine gehörige Portion Progressivität hatte, sicher nicht immer jedermanns Sache, aber oftmals auch erfischend, wenn man sich etwas vom schnöden Mainstream
absetzt. Nichtsdestotrotz machte KERSHAW Zeit seines Lebens kommerzielle Musik und kann auch heute noch sicher sehr gut von seinen Hits leben.
Und dementsprechend wurde auch die Setlist gestaltet. Gleich zu Beginn drei Prog-Pop-Hits mit "Dancing Girls", "Don Quixote" und "Human Racing", danach
zwei seiner größten Erfolge mit "The Riddle" und "Wouldn't it be good". Ich hatte Pippi im Schritt!! Speziell letzterer Song war wahrscheinlich das erste Lied, welches mir als gekaufter Tonträger mit Hilfe eines 19 D-Mark Walkmanns die Welt der Musik öffnete. Ich hatte von meinem Vater so nen Sampler auf Kassette bekommen.
Bis dahin kannte ich nur Hörspiele oder Radio. Und auf diesem Sampler waren u.a. eben das oben erwähnte "Wouldn'it be good" oder Depeche Mode's "People are People" enthalten.
Neben KERSHAWs Hits ließ er es sich auch nicht nehmen, dem 2016 verstorbenen David Bowie mit einer Coverversion von "Ashes to Ashes" Tribut zu zollen. Das war großer See-Bühnenzauber!!
Ein weiterer "Ausreisser" der Setlist war Chesney Hawkes Mega Hit "The one and only", den hat Kershaw aberselbst geschrieben. Muss ich gestehen, dass ich das vorher auch nicht wusste. Im übrigen gibt es viele Infos über diesen bodenständigen Briten, die heutzutage kaum einer mehr auf dem Schirm hat.
Beispielsweise stand er 1985 bei Bob Geldof's legendärem LIVE AID Konzert mit auf der Bühne und teilte sich diese u.a. mit Größen wie QUEEN, DIRE STRAITS,
MADONNA, THE WHO, ERIC CLAPTON, PHIL COLLINS, U2, ELTON JOHN oder DAVID BOWIE.
Da kann man sich schon mal vor Stolz ne Locke von der Stirn streichen!!
Dennoch zog er sich danach von der Bühne zurück und legte den Fokus aufs Songwriting und Produzieren für andere Künstler. Also definitv nicht die typische Rampenlicht-Sau!
Aber dennoch meldete er sich 10 Jahre später wieder mit eigenen Alben zurück. Deren Erfolg war nicht annähernd mit dem der 80er Alben vergleichbar, aber es war dennoch über alle Maßen gute Musik dabei. Eines meiner Lieblings-Alben von KERSHAW ist "To Be Frank". Unglücklicherweise spielte er von dieser Platte nicht einen Song.
Ein Beispiel für das ebenso vorhandene Hitpotential der neueren Songs ist "Sky's the Limit" von seinem aktuellsten Album "Ei8ht". Ein absoluter Ohrwurm und komplett radiotauglich. Wird aber denke ich von den Radio-Stationen eher gemieden, lieber 8 Mal Ed Sheeran am Tag damit der Schlitzmob zufrieden ist!
Als Zugaben dieses fantastischen Abends gab es noch "I won't let the Sun go down" und das Cover "Human" (The Killers). Weiß allerdings nicht welchen Bezug er zu dieser letzten Cover-Version hat. Gut wars allemal.
Ein Abend wie er besser nicht hätte sein können. Zugegen waren sicher 700-800 Leute, vielleicht auch mehr, das war auf dieser Bühen schwer zu schätzen, auf jeden Fall ging
kein einziger enttäuscht nach Hause! Ich für meinen Teil hatte jedenfalls noch Stunden danach KERSHAW im Kopf, ein weiterer Held von der Liste abgehakt!

ANTILOPEN GANG
(01.03.2018 SUBSTAGE KARLSRUHE)

Die ANTILOPEN GANG, eine spassige HipHip-Combo, auf die ich tatsächlich auf sehr beschämende Art und Weise aufmerksam wurde: durchs Radio!
Ich hörte irgendwo den "Pizza-Song", fand diesen ganz witzig und checkte die Band mal kurz durch. Gar nicht so uncool diese Rheinländer, und vor allem eigentlich nur vordergründig ne Spass-Band. Schaut man genauer hin sind in vielen Texten auch durchaus respektable Messages versteckt.
Auf jeden Fall leben die ne absolut antifaschistische Einstellung und schon DAS macht sie sympathisch.
Und wenn man bedenkt, dass die Jungs aufgrund des Freitodes eines der Bandmitglieder einen richtig schweren Schicksalsschlag zu verdauen hatten, ist die positive
Aura, die die Band umgibt, umso bemerkenswerter.
Zufälligerweise kamen die Antilopen kurz darauf im Substage vorbei. Ich schätze mal 400-500 Leute kamen an diesem Abend zur Show.
Mit dabei, me an my Mädel!
Was ein lustiger Abend ud was für ein Hitpotential in den Songs, aber eines wird ihnen immer im Wege stehen: die Burschen sahen echt komisch aus, eher wie irgend welche
Leergut-Sammler. War aber nicht schlimm, müssen ja nicht immer sone durchgestylten Ghetto-Imitationen sein, die mehr wert auf ihr Äußeres legen als auf die Musik an sich.
Auch zwischen den Songs blitzte immer wieder das politische Vermächtnis der Antilopen Gang durch, aber zu keinem Zeitpunkt so sehr, dass es nervig geworden wäre.

Freitag, 29. Juni 2018

RAM / PORTRAIT / TRIAL / ROADKILL

Dank Mo's Plattenladen gab es endlich mal wieder ein Underground-Metal-Konzert in Karlsruhe. Dabei sein war sozusagen unumgängliche Pflicht, denn gerade die beiden Hauptbands RAM und PORTRAIT sind zwei rattenscharfe Schweden-Acts, die bereits klasse Alben gemacht haben und das Flair des Oldschool-Metal der 70er und 80er erfolgreich in die heutige Zeit transportieren.
Zu ROADKILL und TRIAL kann ich nix sagen, kenn deren Musik nicht und kam erst in die Hackerei, als die Jungs schon am abschminken waren.
Die Hackerei war zwar gut gefüllt, aber nicht so wie ich es mir gewünscht hätte. Auch waren herzlich wenig Fans der "jungen wilden Garde" am Start. Schade, ein paar mehr
langmähnige und moshwillige Nachwuchs-Kutten (die es zweifellos immernoch oder wieder gibt) hätten der Show sicher gut getan. Schade dafür!
Na ja, so konnte man sich voll auf die Musik konzentrieren, was im Falle von PORTRAIT gar nicht mal so gut war. Von denen hatte ich mehr erwartet. der Sänger verfehlte häufiger wie oft die hohen Töne und war dazu offenbar etwas überheblich. Immer wieder wollte er die Leute zum mitsingen seiner Texte animieren, denn er ging anscheinend davon aus, dass diese jeder Anwesende drauf haben müsse. Als das ein ums andere Mal in die (Spandex-)Hose ging, reagierte er mit Unverständnis. Dennoch versuchte er es immer und immer wieder, was, wenig überraschend, auch beim gefühlt zehnten Versuch immer noch nicht klappen wollte.
Der Rest der Band hatten vielleicht auch nicht den besten Tag erwischt, die gesammte Show klang hektisch und die auf der Platte ziemlich eingängigen Songs kamen live
kaum so rüber. Unterm Strich war die PORTAIT Show wahrscheinlich nicht ganz so schlecht, wie ich es hier darstelle, ich schildere nur das, was subjektiv bei mir hängen blieb. Bin mir aber auch sicher, dass sie es besser können, denn eine schlechte Band ist das keinesfalls!!!
RAM stießen an dem Abend in ein ganz anderes Horn. Der Band merkte man, dass sie eine Einheit war. Die Burschen lieferten genau das ab, was so verwöhnte Pinsel
wie ich hören wollen: HEAVY METAL wie er sein muss. Sägende Riffs, kreischende Sänger, stampfende Drums. Oftmals fühlt man sich bei RAM an die frühen Maiden erinnert,
einfach gute Musik im fast richtigen Rahmen. Leider nur fast, denn die Hackerei ist zwar genau der richtige Rauch-Bunker für so ein Konzert, aber es gehören halt auch
ein paar wild umher moshende Läusematten dazu, die zumindest die ersten 3-4 Reihen mit Leben füllen. Die gab es an diesem Abend leider kaum, was einem dann irgendwann
einfach fehlt, egal wie gut die Band abliefert. So ging es zumindest mir.
Aber nochmal: das alles ist Jammern auf hohem Niveau. Der Abend war keineswegs so schlecht, wie er sich hier anhört. Es war ein gutes Konzert von mindestens zwei
geilen Bands in einem geilen Laden mit geilen Leuten. Besser könnte es fast imemr sein, muss es aber gar nicht.Perfektion ist gerade im Heavy Metal eh ziemlich unsexy!
Ein dickes Danke an MO, der die Show an einem kalten Februar-Donnerstag machte, ohne das damit verbundene Risiko zu scheuen.
Grüße bekommen die, an deren Anwesenheit ich mich noch erinnern kann. Der Rest muss leider leer ausgehen.
Best Wishes gehen an meine Homies Lars Attacks und Rough-Boy-Raffke und natürlich an MO, dem ich hoffentlich ein paar Eingebungen für ein paar
neue Vinyl-Releases gab. (TYRANT!!!)

Freitag, 22. Juni 2018

BEGINNER
(10.11.2016, MAIMARKTHALLE MANNHEIM)

Jap, ist definitv schon npaar Tage her. Aber tatsächlich ist dieser verspätete Blog nicht (nur allein) meiner Faulheit geschuldet, sondern auch dem Zustand, dass ich mir die
Show der BEGINNER wirklich und wahrhaftig dreimal gegeben habe. Zuletzt im Mai in Karlsruhe, davor, 2017 in Bochum.
Ursprünglich hatte ich eine Art vergleichenden Blog geplant, aber bei genauerer Betrachtung wäre das Zeit- und Wort-Verschwendung gewesen. Somit erzähle ich nur kurz etwas
über das meiner Meinung nach beste Konzert dieser Trilogie: Mannheim!
Deutscher Rap, ja das ist so ne Sache, da konnte ich noch sie so arg viel mit anfangen, aber BEGINNER sind halt schon ganz coole Typen, die definitv ihren Anteil daran hatten,
dass sich hierzulande eine durchaus respektable HipHop-Bewegung entwickelt hat.
2016 wurde eine große Comeback-Tour angekündigt, natürlich auch mit neuer Platte im Gepäck. Und die hörte selbst ich rauf und runter. Ist alles drauf, von Gängster-Proll bis Oldschool, auch paar
leisere Töne, echt ne gute Scheibe deren Name "Advanced Chemistry" HipHop-Insidern sofort ins Auge springen musste. Dass die BEGINNER ihr Album nach den Heidelberger
(Mit-)Gründervätern des Deutschrap benannt haben, hatten bei der Veröffentlichung sicher dreiviertel der Fans gar nicht gewusst.
Na ja, ist auch nicht weiter verwunderlich, denn mit HipHop-Publikum hat der Großteil der Beginner-Fans ohnenhin nichts mehr zu tun, das sind zu 90% Mainstream-Radio-Hörer.
Aber nur durch solche Leute bekommt man Masse und so kam es, dass an diesem Abend über 12.000(!) Leute in die Maimarkthalle pilgerten. Laut Eißfeldt die größte BEGINNER-Show aller Zeiten!
Es lag bei dieser Location natürlich nahe, dass Torch und Toni L.(die beiden noch aktiven Masterminds von Advanced Chemistry)vom schönen Heidelberg doch mal kurz
in das Dreckloch Mannheim rüber kommen könnten, um den BEGINNERN einen Besuch abzustatten um sich für die Adelung zu bedanken, dass ihr Name das neue Beginner-Album ziert.
Dementsprechende Gerüchte gab es jedenfalls.
Support des Abends war MEGALOH, offengestanden kannte ich bisher nur den Namen des Burschen, normal sind sone Support Rapper eher auf verlorenem Posten. Meistens bekommen die nur ein paar Meter Bühne, stehen vor einem riesigen schwarzen Vorhang und rappen sich oftmlas vergebens nen Wolf ohne wirklich Anerkennung zu bekommen.
MEGALOH aber nutzte die Chance, ich muss gestehen, ich hatte vorher ein komplett anderes Bild von dem. Ich fand den richtig gut, fette Beats und im Gegensatz zu vielen Rappern heutzutage
hat der einen echt ansteckenden Flow. Muss ich mir mal näher anschauen ...
BEGINNER begannen mit ihrer Proll-Hymne "Ahnma", der Sound war bombastisch, die Leute gröhlten und jaulten was das Zeug hielt, Eißfeldt und Denyo, als wären sie Zeit ihres Lebensbr> auf solch großen Bühnen gestanden, pissten Eiswürfel, so cool gingen die nach vorne. Und eines wurde zumindest mir schnell klar: die beiden gehören nicht umsonst zu den größten
Acts Deutschlands, das sind einfach gute Rapper, die den Scheiss auch wirklich Leben und ... natürlich auch die damit verbundene Kohle gerne einstreichen(wer täte das nicht).
Aber verkauft haben sie sich zu keinem Zeitpunkt(sieht man mal von so Aussetzern wie "Schelle" ab, was rein gar nichts mit HipHop zu tun hat und nichts als Fischerei der Massen ist).
Die mächtigen Bässe drückten einem die Songs ohne Gnade in die Gehörgänge, altes und neues Zeugs, ich muss sagen, soviel Power hatte ich nicht erwartet.
Doch wirklich eskalieren sollte es, als circa nach einer Stunde dann tatsächlich ADVANCED CHEMISTRY angekündigt wurden und dann mit ihrem Hit "Wir waren mal Stars" die Halle zum explodieren
brachten. Ich hab die Typen ja früher schon öfter gesehen, immer vor so 100-200 Leuten, doch der Auftritt dieser Urgesteine ließ es mir eiskalt den Rücken runter laufen.
Das war der Hammer und natürlich auch fast ein Heimspiel für Torch und Toni L.
Die Stimmung in der Halle flaute dann auch nicht mehr wirklich ab, außer die BEGINNER streuten mal kurz was ruhigeres rein. Die Show war wirklich DeLuxe und im
Nachhinein (wie oben schon erwähnt) auch das Beste der drei Konzerte; was auch daran liegen mag, dass sich einiges, was während des ersten Konzertes spontan schien,
sich später als kalkulierte Methodik entpuppe und man dadurch einfach nicht mehr so geflasht war.
Der Abend hat wirklich Spaß gemacht, ich will mir aber gar nicht vorstellen, wie so ein Konzert ausarten würde, wenn man das in einem kleinen Club vor 400-500 richtigen
HipHop-Fans machen würde, die komplett am Rad drehen. Aber die Zeiten sind BEGINNER-technisch wohl vorbei.

Donnerstag, 21. Juni 2018

RYAN McGARVEY
(12.05.2018, LÖWENSAAL BADEN-BADEN)

Das wird ja immer besser.
Erst Danny Bryant, dann Aynsley Lister und dann auch noch RYAN McGARVEY !!
Tatsächlich kann man diese Reihefolge auch mit meiner aufsteigenden Beliebtheitsskala gleichsetzen, denn von den dreien ist mir McGARVEY der Herz-Allerliebste.
Schon sehr früh stand fest, dass mich rein gar nichts davon abhalten konnte, zu diesem Konzert zu gehen.
Nicht mal mein KSC!
Denn an dem Tag sollte das letzte (reguläre)Ligaspiel gegen Jena stattfinden, und da das ein Heimspiel war, konnte ich die Show felsensicher einplanen.
Ich sah ja im Löwen grad knapp zwei Monate zuvor auch Aynsley Lister(letzter Blog), deshalb konnte ich die beiden Shows ganz gut miteinander vergleichen.
Die beiden Typen sind ja vom Musikstil und vom Auftreten schon ähnlich, eigentlich, aber dann doch wieder gar nicht.
Denn genau DAS, was mir bei Lister fehlte, lieferte McGARVEY freihaus und in rauher Menge.
Ungeschliffene Rock-Attitude und Gitarrenpassagen, die einen vom Planenten fegten. Im Gegensatz zu Lister ist McGARVEY eben noch weitaus kantiger und introvertierter.
Er verkörpert viel mehr dieses einsame Rock'n'Roll-Outlaw-Image und ist trotz eingängigsten Bluesrocks um Meilen weiter weg vom glatt geschliffenen Mainstream.
Ähnlich wie Lister verlor auch er nur wenig Worte ans Publikum, aber bei ihm passte das zum Gesamtpaket und wirkte keinesfalls schüchtern. Er versank einfach in seinen
Songs und lad jeden der circa 150 Zuhörer aufs herzlichste ein, mit ihm mit zu kommen. Und viele, wenn nicht sogar alle nahmen diese Einladung an.
Einziger Wermutstropfen des Abends, denn ich bis heute nicht wirklich verstehen kann, ist die Zuschauerzahl. Während bei Lister noch sicher 200-250 Fans den Sall füllten
waren es bei McGarvey leider nur 150, bestensfalls gescgätzte 180 Leute. Der Stimmung allerdings machte das üebrhaupt nichts, denn der Saal wurde mit einem Vorhang etwas verkleinert,
so daß es im Publikum eng und schwitzig genug war. Besonders positiv zu erwähnen ist der hervorragende Sound, der die kleine Halle bis ins letzte Eckchen voll und ganz ausfüllte,
ne gute und kernige Lautstärke hatte und sozusagen das i-Tüpfelchen auf einer perfekten Show war. Ich war restlos bedient und kann auch nur jedem, der auf guten, handgemachten
und ehrlichen Bluesrock steht, empfehlen, sich mal ein Konzert des aus New-Mexico stammenden Musikers aunzuschauen, es wird keiner enttäuscht sein!
Zum Schluss noch ein Tuben-Schmankerl des Abends:

Montag, 18. Juni 2018

AYNSLEY LISTER
(24.02.2018, LÖWENSAAL BADEN-BADEN)

Was für ein Luxus, mal wieder eine internationale Bluesrock-Größe und das wieder sozusagen direkt um die Ecke, im Bluesclub Baden-Baden.
Ich kann gar nicht genug Worte des Lobes finden für das, was die Macher des Bluesclubs da auf die Beine stellen. Klar, ihre Möglichkeiten sind begrenzt, einen Bonamassa
werden sie niemals auf ihre Bühne bekommen können, aber die kleineren Underground-Versionen von ihm schon. Eine davon ist AYNSLEY LISTER. Ein Gitarrist der Spitzenklasse, ein smarter Typ der obendrein auch noch singen kann. In Insider-Kreisen längst kein Geheimtipp mehr. Und obwohl der erst 40 Jahre alte Engländer gerade voll am durchstarten ist, konnten ihn die Herren vom Bluesclub auf ihre Bühne holen. Kein Wunder (oder für Baden-Baden eigentlich doch ein Riesen-Wunder) war der Laden voll. Sicher 200-250 Leuten wollten sich den Burschen ansehen und keiner dürfte es bereut haben. Allerdings wurde schon zu Beginn schnell klar: Lister ist vieles, aber keine Rampen-Sau. Er wirklte eher schüchtern und zurückhaltend, aber vielleicht ich grad das seine Masche. Seine Songs erreichten die Zuhörer von der ersten Sekunde an. Es war gut, aber nicht so gut, dass ich selbst in Ekstase geraten sollte. Daran hinderten mich einige Kleinigkeiten. Für ein Bluesrock-Konzert war mir der Sound und das auftreten zu glatt und zu weich. Das Ganze hatte ganz viel Mainstream und kaum Rotz und Dreck. Lister wirkte wie ein überschliffener Diamant, immernoch noch ein Edelstein von feinster Qualität, aber es wurde zu viele Kanten weggeschliffen, Kanten, die für einen Hochkaräter aber wichtig sind, oder besser gesagt, Kanten, die ich persönlich für solch eine Hochkaräter wichtig finde. Und noch etwas fehlte mir: obgleich Aynsley Lister ein herausragender Gittarist ist, verlor er sich selbst zu selten in seinen Soli. Solche Musik lebt vom virtuosem und oftmals auch zügellosem Spiel, bei denen sich der Solist ein ums andere Mal ins Gitarren-Nirvana abschiesst und dabei einen Strudel verursacht, in den der Zuhörer hinein gezogen wird, ob er das nun will oder nicht! Genau DAS fehlte mir an diesem Abend etwas. Und dennoch war das Konzert mehr als nur gut, es war fantastisch, einen so tollen Künstler auf einer derart kleinen Bühne erleben zu können. Wer weiß, in diesem Genre starten die meisten Musiker ja erst im gehobeneren Alter richtig durch, vielleicht wird Lister (ähnlich wie Bonamassa) irgendwann auch die großen Hallen füllen. Falls das so kommen sollte, bin ich natürlich umso glücklicher, dieses Konzert in diesem Rahmen erlebt zu haben.

Dienstag, 13. März 2018

ALISON MOYET
(15.12.2017, SUBSTAGE KARLSRUHE)

Ins altehrwürdige Substage kommen ja viele Bands und Künstler, die einen mehr, die anderen weniger bekannt. Aber so richtige Stars,
die am weltlichen Hitgeschehen einen nicht unerheblichen Anteil hatten, sind dann in diesem Club doch eher Mangelware.
Ist auch eigentlich nicht schlimm, denn für solche größeren Karäter gibts ja nebenan die nächst höhere Club-Etage mit dem Tollhaus,
die aus ihrer Schatulle auch weitaus lukrativere Gagen bezahlen können.
Umso efreuter und positiv überraschter war ich, dass tatsächlich ALISON MOYET ins Substage kommen sollte. In meinen Augen ein Star, der speziell
in den 80ern diverse Welthits hatte. Zum einen als Teil des Duos YAZOO (größte Hits "Don't go" und "Only you"zusammen mit Vince Clark) und zum anderen solo.
Vor allem in ihrer Solo-Karriere hatte Moyet mit ihrer unverwechselbar samtig rauchigen Blues-Stimme große Erfolge wie "All cried out", "Is this love" oder "Invinsible".
Ich bin zwar jetzt nicht der Riesen-Fan, aber Alison Moyet ist für mich eine Synthie-Pop-Ikone der 80er Jahre und allein deswegen musste ich auf dieses Konzert!
Das Substage war gerammelt voll und wie erwartet war der Altersdurchschnitt dermaßen hoch, dass man am Merch besser Stützstrümpfe statt Shirts hätte verkaufen sollen.
Aber ich finde es auch geil, wenn Leute jenseits der 50 noch ihren (mittlerweile runzligen) Arsch hoch bekommen und noch auf solche Konzerte gehen,
und damit meine ich natürlich nicht solche Anti-Konzerte wie von André Rieu oder der Läusematte David Garret. Nein, ich meine wirkliche Konzerte, bei denen man steht,
mit Freunden ein paar Biere kippt, die Musik erlebt und sich kindisch darüber freut, mal wieder einen Stempel auf die Hand bekommen zu haben,
den man am nächsten Tag dann gewollt zufällig und voller Stolz den Kollegen oder Freunden präsentiert und damit mitteilt, dass man sich im Gegensatz zu all den
Couch-Kartoffeln mal wieder ne rauschende Club-Nacht um die Ohren gehauen hat.
Wer an diesem Abend allerdings ne bunte 80er-Jahre-Party erwartet hatte, war komplett falsch gewickelt.
MOYET betrat die vernebelte Bühne im unheimlichen und sehr atmosphärischem Gegenlicht.
Da ihr Gesicht noch nicht zu erkennen war, sondern nur ihre Silhouette aus den Nebelschwaden stach,
war man förmlich gezwungen, das Augenmerk auf MOYETs mittlerweile überaus weibliche Formen zu richten, die durch ein hautenges schwarzes Wollkleid noch unterstrichen wurden.
Ich wills mal gewählt ausdrücken: Rubens hätte vor Glück in die Leinwand gebissen!
Ich bin mir sicher, dass es während der ersten 2-3 Songs einigen Anwesenden etwas komisch wurde, denn was sie da sahen bzw. hörten war düsterer und avantgardistischer Elektro-Pop,
sicher nicht jedermanns Sache, aber ich fand es gerade in Verbindung mit Lightshow sehr fesselnd.
Der einzige Wermutstropfen war zu diesem Zeitpunkt, dass MOYET überhaupt keine Ansagen machte und eher abgehoben und unnahbar wirkte. Sie machte keinerlei Anstalten,>br> auch nur den geringsten Kontakt zum Publikum aufzubauen. Doch das war nur ein der anfänglichen Atmosphäre geschuldter Trugschluss,
der sich nach kurzer Zeit in Wohlgefallen auflöste. Die Engländerin erwies sich als sympathisch und dankbar, dass heute noch so viele Menschen zu ihren Shows kommen.
Sie erzählte im Laufe des Konzertes sogar einige witzige Anekdoten und fühlte sich auf der Bühne sichtlich wohl. Natürlich hing das auch damit zusammen,
dass sich die "schwere" Atmosphäre des Anfangs durch den ein oder anderen Hit maßgeblich erleichterte und so enstand ein wirklich tolles und abwechslungsreiches Konzert,
welches auch ein Spiegelbild des musikalischen Lebenswerkes MOYETS war. Die Leuten gingen super mit, auch wenn die neueren, etwas progressiveren Songs sicher nicht bei jedem
im Saal auf Anhieb Verzückung auslösten. ALISON MOYET untermauerte an diesem Abend, dass sie eine charismatische und vielseitige SPop-Ikone ist,
die sich aber nicht wie andere Künstler aus den 80er Jahren nur auf ihre Hits reduzieren lässt, sondern musikalisch (eher weg vom Mainstream) weiterentwickelt hat und die es aber schafft, dass alles unter einen glaubhaften Hut zu bringen. Sie zählt sicher nicht zu den ganz großen Stars unserer Zeit,
aber gerade deswegen ist sie auch ein völlig normaler Familienmensch geblieben, zumindest hat sie bei mir diesen Eindruck hinterlassen. Tolle Frau, tolle Sängerin, geiles Konzert und wahrscheinlich die größte Stimme, die die Substage-Bühne betreten hat!

Dienstag, 6. März 2018

W.A.S.P.
(30.10.2017 LAITERIE STRASBOURG)

W.A.S.P. !!!! Die perfekte Mischung aus Metal und Glam Rock, aufgrund dieser Mischung fast schon ein Unikat, Blackie Lawless, ein Original,
mittlerweile zwar aufgedunsen wie eine Wasserleiche, aber immernoch massig Tinte im Füller! So war es zumindest bei den letzten Malen, als ich
die Burschen sah. Deren Hits sind einfach zeitlos und werden mir auch noch in 10 oder 20 Jahren gefallen. Und als dann noch bekannt gegeben wurde,
dass W.A.S.P. in die Laiterei kommen sollten, malte ich mir vorab aus, dass das ja eigentlich nur in purer Mosh-Erotik enden konnte -
dem Verrücktheitsgrad der Franzosen sei Dank. Die Tatsache, dass W.A.S.P. aus Jubiläumsgründen in der Hauptsache nur das Album "The Crimson Idol"
spielen sollten, tat meiner Begeisterung keinen wirklichen Abbruch. Ich war mir sicher, dass die Hit-Dichte dennoch stimmen würde.
Leider kam es aber doch etwas anders, W.A.S.P. hatten zum Konzeptalbum "The Crimson Idol" extra ein übergreifendes fast schon Spielfilm-gleiches Video drehen lassen,
dieses lief auf einer Leinwand von Beginn der Show an zu jedem Song! Leider waren dadurch massig Pausen im Konzert, in denen nur Video-Sequenzen liefen, auch gab es
zwischen den Songs keinerlei Ansagen oder Kontakt zwischen Band und Publikum, welches im übrigen durchaus zahlreich erschienen war.
So konnte nicht der Hauch von Stimmung aufkommen. Mal davon abgesehen, dass ohnehin kaum Abgeh-willige Leute im Saal waren, wäre auch bei der besten Crowd
keine Stimmung aufgekommen. Lediglich zum Ende der Show, als W.A.S.P. endlich einige ihrer lang ersehnten Hits raus schmetterten, wurde es etwas lebhafter, aber lange
nicht genug, um von einem guten Konzert zu reden. Mir kam es im Nachhinein so vor, als sei dieses Video-Konzept auch für die Band eher eine Belastung gewesen,
Ich kann mir nicht vorstellen, dass sowas kastriertes Spass macht, jedenfalls bildete ich mir ein, dass man es Blackie und Co. ansah. Bei den Zugaben jedenfalls
wirkte nicht nur das Publikum sondern auch die Band selbst weitaus befreiter. Unterm Strich hätte man sich so gesehen das Motto der Tour auf diese Weise auch sparen können. So lange W.A.S.P. noch genügend Saft in der Kanne haben sind sie ein immer gern gesehener Gast, aber dann bitte mit einer normalen Setlist, die von vorne bis hinten nur so knallt!
Dickste Grüße gehen raus an Up the Irons-Gary , Musikpapst Armin, BlitzundDonner-Sepp und natürlich an unsere zwei Schwachstellen MaiersMatze und Grimmser, die sich
like Walldorf und Statler zu fein dafür waren, um beim "Fussvolk" zu stehen und lieber alleine auf ihrem Rentner-Balkönchen blieben.
PS: die Rückfahrt im Auto (der coolen Leute!) war dann auch der wahre Höhepunkt des Abends! Bei Kehl noch etwas zaghaft
und von leichter Scham gebremst, gipfelte spätestens bei Achern in einem feuchte Augen-Brothers in Arms-Chor
und alle vier Protagonisten begleiteten voller Inbrunst und Sangeskraft eine Rock-Hymne nach der anderen - ich sag nur: THERE'S NO EASY WAY OUT

Donnerstag, 11. Januar 2018

LITTLE STEVEN & THE DICIPLES OF SOUL
(04.10.2017, THE PARAMOUNT
LONG ISLAND NYC)

Endlich mal wieder New York, endlich mal wieder in die Stadt aller Städte, im Oktober 2017 war es mal wieder soweit, bereits zum fünften Mal! Versteht sich von selbst, dass ich schon Monate vorher sämtliche Tourpläne und Foren durchvögelte, um die ein oder andere NY-Show einzutüten. Doch das gestaltete sich wider Erwarten etwas schwierig, denn in unserem Urlaub sollte erstmal nicht viel geboten sein. Wochenlang suchte ich mir nen Wolf und fand außer so ne Schlaftabletten wie Paramore nicht wirklich viel. Paul Weller wäre auch in der Stadt gewesen, aber der "ewige Mod" benötigt für seinen Fuhrpark von Motor-Rollern offenbar ne Menge Unterhalt, was die ganz schön gesalzenen Preise erklären würde. Und da mir dessen Neues Zeugs eh nicht so rein läuft, musste ich auch diese Option sausen lassen. Doch dann, wie aus dem nichts streifte mich plötzlich ein greller Blitz, oder besser gesagt, es streifte mich der wahrscheinlich grellste Blitz, der einen nur treffen kann, wie ein Komet schlug es bei mir ein:
BRUCE SPRINGSTEEN ON BROADWAY !!!
Mir lief es eiskalt den Rücken runter und zugleich bekam ich Schweissausbrüche, konnte das wahr sein? Da MUSSTE ich hin. Doch von vorn herein hatte ich wenig Hoffnung, obwohl der BOSS beinahe täglich auftreten sollte und das von Oktober bis mindestens Februar(!), fasste der Laden nur schlappe 1000 Leute, also würde der Andrang riesig sein.
Ich wollte dennoch alles daran setzen, also registrierte ich mich bei Ticketmaster, dem exklusiven Karten-Dealer für dieses Event. Doch die Registrierung berechtige nicht zum Ticketkauf, sondern war dafür, dass du eventuell an der Verlosung teilnehmen durftest. Das heisst, nur wenn du Glück hattest, bekommst du einen Code, mit diesem Code konnte man dann versuchen, sich für ein Ticket zu bewerben. Meine Hoffnung schwand minutlich. Ich bekam eine Email, dass ich in den nächsten 6 Wochen immer auf Abruf sein sollte, denn in dieser Zeit konnte dir ein Promotion-Code per SMS zugeschickt werden, diesen musste man dann sofort in einem speziellen Portal eingeben, um an der Verlosung teilzunehmen. Falls das nicht gleich geschehen würde, wäre alles für die Katz gewesen.
In den ersten Tagen war ich noch heiß wie Frittenfett, doch nach zwei drei Wochen rechnete ich nicht mehr mit einer positiven Nachricht. Umso überraschter war ich, als nach ca. 8 Wochen die langersehente SMS mit einem Code kam, doch leider war diese für die zweite Verkaufswelle, ich hätte mich also für Tickets im Januar oder Februar bewerben können.
Wäre ja auch zu schön gewesen, doch wenn auch der Springsteen-Glücks-Komet an mir vorbei düste, so schlug dennoch sein kleiner, aber nicht minder geiler Kometenbruder direkt in meinem Vorgarten ein. Nämlich just in dem Moment, als mir bewusst wurde, dass das mit dem Boss nicht klappt, fand ich ne andere Show und zwar von keinem geringeren als LITTLE STEVEN mit seinen Kumpanen, den DICIPLES OF SOUL. Und DAFÜR konnte ich mir leicht zwei Tickets ziehen, die mit 45 Dollar sogar mehr als günstig waren. Einziger Haken, den ich gerade biegen musste: das Konzert war mitten in Long Island.
Ich sah darin aber kein wirkliches Problem, da kommt man ganz gut mnit dem Zug hin. Also am besagten Tag mein Mädel geschnappt und in den Zug gesprungen. Doch irgendiwe verzögerte sich an dem Tag alles und die Zugfahrt an sich war auch fast 90 Minuten lang. Und zu alledem musste man vom dortigen Bahnhof zum Club noch ein Taxi nehmen, weil der nochmal 3-4 Kilometer entfernt war.
Dementsprechend kamen wir etwas zu spät und ine Vorband gab es auch keine, also gingen uns 2-3 Songs flöten. Aber was solls, ich war im Herzen von Long Island, genauer gesagt in Huntington.Der Club, das PARAMOUNT, war ein Klassiker, da gehen sicher 2.000 Leute rein, mit roten Samtsitzen auf der Empore und unten vor der Bühne ein großer Steh-Bereich. LITTLE STEVEN, seines Zeichens ja auch Klampfer der E-Street-Band (für alle nicht Brucianer, das ist Springsteens semi-autarke Begleit-Band) war schon voll im Gange, ist halt ne Rampensau (was er auch als Hauptdarsteller in der Serie "Lillyhammer" beeindruckend unter Beweis stellt>Anm.d.Verf.)!
Natürlich immer mit dabei sein Markenzeichen: das Kopftuch. Dieses sieht aber von Jahr zu Jahr kleiner aus, mag aber auch daran liegen, dass Stevens Backen immer mehr denen eines übergewichtigen Hamsters gleichen. Der Sound war klasse, die Stimmung euphorisch, die Fans gingen gut mit und im ersten Teil der Show fand man sich musikalisch auf fast der gleichen Wellenlänge wie Springsteens Sound. Ich war glücklich! Es ist immer wieder erstaunlich, wie sich eine kleine Idee s irgendwann tatsächlich verwirklicht und einem dann auch noch die Ewartungen erfüllt oder gar übertroffen werden. Meiner Freundin gefiel es nicht so sehr, das lag aber nicht nur an der Musik sondern hauptsächlich daran, dass es in dem Laden arschkalt war. Obwohl draußen ganz angenehme Temperaturen herrschten, stand drinnen die Klima-Anlage anscheinend auf "Blitzkrieg" (war wohl noch eine original Kaiser aus dem 2.Weltkrieg).
Mir gefiel es trotzdem, lediglich im zweiten Teil der Show waren einige Songs dann etwas Funk-lastig, was nicht so sehr mein Ding war, aber das Konzert an sich war allererste Sahne.
Im Repertoire von LS gibt es einige Cover-Versionen und so kredenzte er an diesem Abend als Beilage zum Hauptgericht auch Songs von Southside Johnny, Tom Petty (der tragischerweise gerade zwei Tage vorher verstorben war) und sogar was von James Brown. Auf seinen kommerziell größten Hit "Sun City" (war damals so ein großer Protestsong der von einem Zusammenschluss vieler Künstler gesungen wurde >United Artists Against Apartheid) mussten die Fans aber vergeblich warten.
Aufgrund der logistischen Situation sind wir dann etwas früher gegangen, denn wir mussten den Zug bekommen. Doch auch das erwies sich als schwerer wie gedacht. Es war nirgendwo ein Taxi zu bekommen. Also liefen wir etwas durch Huntington, einem Ort der irgendwie wie eine kleine amerikanische Provinz-Stadt aussah, so mit einer klassischen Hauptstrasse, auf der sich das gesamte soziale Stadtleben abspielt, die hieß bezeichnender Weise auch noch ELM STREET. Doch zu einem Alptraum sollte es dann doch nicht werden, denn ein Taxi hielt auf mein Handzeichen hin an. Dieses war zwar von einem besoffenen Alki bestellt worden, aber der Taxifahrer war da relativ schmerzfrei und packte uns mit rein. Der Besoffene, der vorne neben dem Fahrer saß, war auch wirklich hackedicht und hatte sich wohl ne gehörige Portion Frust weg gesoffen. Er wollte uns alle zum weiterballern einladen, schliesslich gab es für ihn was zu feiern, denn er hatte an dem Tag erfahren, dass seine Frau in der Gegend rumvögelt(kein Witz).
Am Bahnhof angekommen hatten wir natürlich trotz Taxi unseren Zug verpasst und mussten fast ne Stunde auf den nächsten warten, und das im nächtlichen und menschenleeren Niemandsland von Long Island.
Irgendwann nach ein Uhr nachts waren wir dann wieder in der Stadt. Wir mussten abermals feststellen, dass es um diese Zeit in New York gar nicht mehr so gemütlich ist, klar Times Square und Co. sind beinahe rund um die Uhr touristentauglich, aber bewegt man sich etwas abseits der Hauptorte, begegnet man wohl oder übel den teilweise erschreckenden Kreaturen der Nacht - Crack sei dank!
Unterm Strich ein geiler und denkwürdiger Abend, cool mal raus nach Long Island zu kommen, aber hätte ich vorher um den Aufwand gewusst, würde ich das so wahrscheinlich so nicht mehr machen.