Freitag, 29. Juni 2018

RAM / PORTRAIT / TRIAL / ROADKILL

Dank Mo's Plattenladen gab es endlich mal wieder ein Underground-Metal-Konzert in Karlsruhe. Dabei sein war sozusagen unumgängliche Pflicht, denn gerade die beiden Hauptbands RAM und PORTRAIT sind zwei rattenscharfe Schweden-Acts, die bereits klasse Alben gemacht haben und das Flair des Oldschool-Metal der 70er und 80er erfolgreich in die heutige Zeit transportieren.
Zu ROADKILL und TRIAL kann ich nix sagen, kenn deren Musik nicht und kam erst in die Hackerei, als die Jungs schon am abschminken waren.
Die Hackerei war zwar gut gefüllt, aber nicht so wie ich es mir gewünscht hätte. Auch waren herzlich wenig Fans der "jungen wilden Garde" am Start. Schade, ein paar mehr
langmähnige und moshwillige Nachwuchs-Kutten (die es zweifellos immernoch oder wieder gibt) hätten der Show sicher gut getan. Schade dafür!
Na ja, so konnte man sich voll auf die Musik konzentrieren, was im Falle von PORTRAIT gar nicht mal so gut war. Von denen hatte ich mehr erwartet. der Sänger verfehlte häufiger wie oft die hohen Töne und war dazu offenbar etwas überheblich. Immer wieder wollte er die Leute zum mitsingen seiner Texte animieren, denn er ging anscheinend davon aus, dass diese jeder Anwesende drauf haben müsse. Als das ein ums andere Mal in die (Spandex-)Hose ging, reagierte er mit Unverständnis. Dennoch versuchte er es immer und immer wieder, was, wenig überraschend, auch beim gefühlt zehnten Versuch immer noch nicht klappen wollte.
Der Rest der Band hatten vielleicht auch nicht den besten Tag erwischt, die gesammte Show klang hektisch und die auf der Platte ziemlich eingängigen Songs kamen live
kaum so rüber. Unterm Strich war die PORTAIT Show wahrscheinlich nicht ganz so schlecht, wie ich es hier darstelle, ich schildere nur das, was subjektiv bei mir hängen blieb. Bin mir aber auch sicher, dass sie es besser können, denn eine schlechte Band ist das keinesfalls!!!
RAM stießen an dem Abend in ein ganz anderes Horn. Der Band merkte man, dass sie eine Einheit war. Die Burschen lieferten genau das ab, was so verwöhnte Pinsel
wie ich hören wollen: HEAVY METAL wie er sein muss. Sägende Riffs, kreischende Sänger, stampfende Drums. Oftmals fühlt man sich bei RAM an die frühen Maiden erinnert,
einfach gute Musik im fast richtigen Rahmen. Leider nur fast, denn die Hackerei ist zwar genau der richtige Rauch-Bunker für so ein Konzert, aber es gehören halt auch
ein paar wild umher moshende Läusematten dazu, die zumindest die ersten 3-4 Reihen mit Leben füllen. Die gab es an diesem Abend leider kaum, was einem dann irgendwann
einfach fehlt, egal wie gut die Band abliefert. So ging es zumindest mir.
Aber nochmal: das alles ist Jammern auf hohem Niveau. Der Abend war keineswegs so schlecht, wie er sich hier anhört. Es war ein gutes Konzert von mindestens zwei
geilen Bands in einem geilen Laden mit geilen Leuten. Besser könnte es fast imemr sein, muss es aber gar nicht.Perfektion ist gerade im Heavy Metal eh ziemlich unsexy!
Ein dickes Danke an MO, der die Show an einem kalten Februar-Donnerstag machte, ohne das damit verbundene Risiko zu scheuen.
Grüße bekommen die, an deren Anwesenheit ich mich noch erinnern kann. Der Rest muss leider leer ausgehen.
Best Wishes gehen an meine Homies Lars Attacks und Rough-Boy-Raffke und natürlich an MO, dem ich hoffentlich ein paar Eingebungen für ein paar
neue Vinyl-Releases gab. (TYRANT!!!)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen